Kapitel 1 * Endlich

1. JOHANNES 4-5

»Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.«

 

Lutherbibel, revidiert 1984, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

 

 

Ein Windstoß wirbelte das Herbstlaub durcheinander, als ich aus dem Bus stieg. Fröstelnd zog ich meine Jacke enger um mich. In ein paar Tagen begann der Oktober und das Wetter schien uns darauf einstimmen zu wollen. Seufzend machte ich mich auf den Weg zum Zahnarzt. Eigentlich hätte ich voller Elan und Begeisterung sein müssen, denn es sah so aus, als würde ich meine Zahnspange endlich loswerden, doch dafür war ich zu abgelenkt. Der Grund war X. Er war seit drei Tagen verschwunden und nach all dem, was geschehen war, machte mir das Angst.
Vor zehn Monaten hatte ich zusammen mit meinen Freunden Jo und Noah nicht nur einen Poltergeist ins Licht geschickt, sondern auch einen schwarzen Engel überlebt und danach ein Viruswesen vernichtet, das Sylvia von Kastanienburgs Vater fast in einen Werwolf verwandelt hätte. Außerdem war unser Tennisteam dank mir im Juni Schulmeister geworden.
Doch X, der schönste Junge der Welt, der seit dem Frühjahr in unserem Lieblingsrestaurant Café La Cuisine arbeitete, hatte es geschafft, das alles zu toppen. Er hatte mir vor dem gesamten Tennisteam und den meisten Zuschauern gestanden, in mich verliebt zu sein und mich gebeten, ihm seine Knutscherei mit einer Austauschschülerin zu verzeihen. Statt einer Antwort wäre ich ihm am liebsten um den Hals gefallen, denn ich war mindestens so verliebt in ihn wie er in mich und es gab längst nichts mehr zum Verzeihen. Aber ich war auch schüchtern. Jemanden wie X, den Schwarm aller Mädchen, vor versammelter Mannschaft zu umarmen und vielleicht sogar zu küssen, hatte ich nicht fertig gebracht und ihm stattdessen nur versprochen, darüber nachzudenken. In der Nacht nach diesem Versprechen war mir der schwarze Engel im Traum erschienen. Er hatte mir gezeigt, wie jemand oder etwas X umbrachte.
Man sollte meinen, dass ich, als Wächterin dieser Stadt, sofort aufgebrochen wäre, um X zu treffen, denn einen besseren Vorwand, um mit ihm zusammenzusein, als ihn schützen zu wollen, hätte ich mir selbst nicht geben können. Aber alles, was ich fertiggebracht hatte, war, Jo und Noah von dem Traum zu berichten. Das Vertrackte war, dass ich X nicht warnen konnte, ohne ihm zu erklären, wer ich bin, und das durfte er unter keinen Umständen erfahren. Zum einen, weil es ein Geheimnis und zum anderen, weil der Freakfaktor einfach zu hoch war. Um überhaupt etwas zu tun, und da wir ihn nicht vierundzwanzig Stunden lang überwachen konnten, schaute bis heute mindestens einer von uns täglich im La Cuisine vorbei. Meistens aßen wir dort zusammen zu Mittag. Obwohl mein ganzer Körper kribbelte, wenn ich X gegenüberstand, und ich nichts lieber wollte, als ihm nahe zu sein, schaffte ich es nicht, über meinen Schatten zu springen. Ich wusste nicht wie. X freute sich jedes Mal aufrichtig, mich zu sehen, und mein Herz hüpfte aufgeregt, sobald ich ihn erblickte, aber ich hatte keine Ahnung, wie ich an den Nachmittag nach dem Tennisturnier anknüpfen sollte. Ich war unfähig, auszusprechen was ich für ihn empfand, und er hatte bereits alles gesagt.
Inzwischen hatte ich die Hoffnung aufgegeben, dass aus uns ein Paar werden würde, denn es war zu viel Zeit vergangen. Und jetzt wusste ich noch nicht einmal mehr, wo er war. Seine Kollegen meinten zwar, er hätte sich nur freigenommen, doch mir wurde mit jedem Tag, den er wegblieb, mulmiger. Hatte er beschlossen, nicht länger zu warten und versuchte Abstand zu gewinnen oder war ihm etwas geschehen? Mein Herz raste bei diesem Gedanken. Wenn ihm durch meine Feigheit etwas zugestoßen war, würde ich mir das nie verzeihen.
Ich bog um eine Ecke und betrat die schmale Gasse, in der sich die Praxis des Zahnarztes befand. Da ich wie gewohnt mit gesenktem Kopf unterwegs war, um möglichst wenig aufzufallen, rannte ich mit jemandem zusammen, der leise aufstöhnte und abwehrend die Hände auf meine Oberarme legte. Erschrocken sah ich auf und blickte in grüne Augen. Mein Herz setzte für einen Schlag aus.
X.
Ich war ihm im wahrsten Sinne des Wortes in die Arme gelaufen. Mein Blick glitt über seine zerzausten halblangen blonden Haare, ich registrierte eine blutige Schramme auf seiner Wange und einen blauen Fleck am Kinn. Auch sonst sah er recht mitgenommen aus, trotzdem verzog sich sein Gesicht zu einem Lächeln. Es hatte den gleichen Effekt wie Sonnenstrahlen, die durch dicke Gewitterwolken brachen.
»Tina!« Er nahm die Hände von meinen Armen, strahlte mich an und mir wurde leicht schwindelig. Selbst angeschlagen war er umwerfend schön.
»X, was um Himmels willen ist passiert?« Ich hob die Hand und näherte sie dem Kratzer, doch er fing sie ab und nahm sie sanft in seine.
»Der Himmel hatte nichts damit zu tun«, erklärte er, ließ meine Hand aber nicht los.
Mein Herz kam erneut aus dem Rhythmus. »Willst du es mir erzählen?«, fragte ich tapfer.
Er zuckte mit den Schultern und verzog das Gesicht, hatte sich aber sofort wieder im Griff. »Ein Typ war der Meinung, ich hätte Lügen über ihn verbreitet, und hat mir mit seinen Kollegen aufgelauert. Ich konnte ihn vom Gegenteil überzeugen.«
»Aber nicht sofort«, sagte ich atemlos, denn X streichelte meinen Handrücken mit dem Daumen.
Er schüttelte den Kopf. »Trotzdem, es ist das Ergebnis, was zählt. Hast du Lust auf ein Eis?«
>Wenn du jetzt nein sagst, spreche ich nie wieder mit dir<, meldete sich meine innere Wächterin zu Wort. Sie hatte sich erstaunlich lange zurückgehalten.
»Hatte ich nicht vor«, antwortete ich in meinen Gedanken, denn sie war ein Teil von mir, den nur ich hören konnte und Selbstgespräche zu führen, hätte mich noch freakiger erscheinen lassen, als es meine Brille und die Zahnspange schon taten. Die Zahnspange, Mist! Ich musste zum Zahnarzt.
»Ja, habe ich«, sagte ich, bevor mich der Mut verließ. »Aber ich habe einen Zahnarzttermin.«
X sah mich an. »Die Zahnspange?«
Ich nickte überrascht. Wie hatte er das so schnell erfasst? »Sie kommt wahrscheinlich raus.«

News

Für alle Schottland Fans:

Der erste Teil des neuen "Jessie Coe" (Roman für Erwachsene, Untertitel Schatten in den Highlands) ist im Lektorat und wird im November 2021 erscheinen. Er spielt, wie der Untertitel schon sagt, wieder in Schottland. Diesmal geht es quer durchs Land.

Cover Reveal und Titel gibt es im Oktober ...

 

Da die Geschichte von Eve, Baigh und Taylor nicht in einem Buch erzählt ist, gibt es einen zweiten Band. Er ist fertig und die erste Version bei den Testleserinnen.

Hier ist die Veröffentlichung für April 2022 geplant.

 

Auf Instagram und Facebook stelle ich den ersten Band vor.

Die Links zu meinen Seiten findet ihr hier social media

 

 

 

Die Aussenseiter:

Meine Leser sind der Meinung, das man "Die Aussenseiter und der Kampf um den Buchladen" auch auch ohne 

Vorkenntnisse prima lesen kann. (siehe Rezensionen)

 

TROTZDEM: Allen die wissen möchten, wie X und Tina sich kennengelernt haben, lege ich  "Die Aussenseiter und die Rache des Poltergeists" ans Herz. 

 

Übrigens: Das "SS" im Titel ist gewollt. Es ist das Erkennungszeichen der Reihe und entstanden, weil ich für den Band "Die Aussenseiter und das Buch der Schatten", zuerst eine Schriftform gewählt hatte, in der es kein ß gab. Ich habe es dann  beibehalten, obwohl ich es in das korrekte "ß" hätte umwandeln können. 

Ich finde es einfach kurios und besonders.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nicole Fünfstück schreibt